BT: bilaterales Abkommen zwischen Belgien und den Niederlanden über den Handel mit Kälbern im Alter von -90 Tagen

Quelle: FASNK

Die Anwesenheit des Blauzungenvirus, Serotyp 8 (BTV8), wurde kürzlich in Belgien bestätigt. Das Auftreten der Krankheit hat erhebliche Auswirkungen auf den Handel mit lebenden Tieren, die für diese Krankheit anfällig sind, sowie auf den Handel mit Sperma, Eizellen und Embryonen dieser Tiere mit den anderen Mitgliedstaaten.

Für die Vermarktung in Mitgliedstaaten oder Regionen, die Einschränkungen für das BTV8 unterliegen, beispielsweise Frankreich, gelten keine zusätzlichen Bedingungen.

Im Gegensatz ist der Transport in Mitgliedstaaten oder Regionen, die BTV8-frei sind, nur unter den, in der Europäischen Verordnung Nr. 1266/2007 festgelegten Bedingungen möglich. Dies bedeutet in der Praxis, dass nur von einem Tierarzt geimpfte Tiere von der FASNK für die Verbringung in virusfreie Gebiete zertifiziert werden. Dies ist bei jungen Kälbern nicht möglich. Die FASNK hat nun ein bilaterales Abkommen mit den Niederlanden geschlossen, so dass Kälber unter 90 Tagen unter spezifischen Bedingungen in die Niederlande transportiert werden können.

Bedingungen für den Export von Kälbern von weniger als 90 Tagen in die Niederlande

  1. Die Kälber wurden mit einem günstigen Ergebnis auf BTV8 getestet (PCR-Test). Der Test wurde frühestens 7 Tage vor der Verbringung durchgeführt.
  2. Zum Zeitpunkt der Blutentnahme wurden die Kälber mit einem, bei Rindern zugelassenen, externen Insektizid gegen Insektenbefall behandelt und gemäß den Anweisungen des Herstellers dosiert.

Die Einhaltung dieser Bedingungen wird für jedes einzelne Kalb kontrolliert.

Ab Donnerstag, dem 23. Mai 2019, kann die FASNK die Zertifizierung, für die Niederlande bestimmter Kälbergruppen vornehmen, sofern diese die oben genannten Bedingungen erfüllen.

Die Föderalagentur arbeitet derzeit mit Italien, Spanien und Slowenien zusammen, hinsichtlich bilateraler Abkommen mit diesen Ländern, um den Handel mit lebenden Rindern zu erleichtern.

Der Preis der PCR-Analyse für die Blauzungenkrankheit wurde nach unten korrigiert!

Das Labor der ARSIA hat gerade eine neue PCR-Methode zum Testen der BT akkreditiert. Diese halbautomatische Technik kann die Kosten der Analyse deutlich senken und ermöglicht das Testen der Tiere in Pools von maximal 10 Tieren.

PCR Blauzungenkrankheit
Individuelle Analyse (standardmäßig) 13,50€ o. MwSt.
Pool von 10 (aktuell bilaterales Abkommen Niederlande)* 6,54€ o. MwSt. / Tier
Pool von 3 (möglich, zukünftiges bilaterales Abkommen)** 11,23€ o. MwSt.

*Wenn sich ein Pool als positiv erweist, werden seine Bestandteile einzeln erneut getestet und entsprechend in Rechnung gestellt (Abrechnung des Pools + Einzelanalysen)
**Fragen Sie uns nach den anderen Tarifen (Vereinbarung, nicht-beitragszahlende Züchter)