Gesundheit der Schweine: Projekt Veepeiler 2019

« Bestimmung der Prävalenz der Infektionen mit Ascaris suum bei den Mastschweinen in der Wallonie »

Ascaris suum ist der am häufigsten bei den Mastschweinen vorkommende Darmparasit. Die Infektionen können zu wirtschaftlichen Verlusten in Verbindung mit geringeren Leistungen und Beschlagnahmungen der Lebern im Schlachthof führen.

Das Ziel dieses Projekts besteht darin, die Seroprävalenz der Infektionen mit Ascaris suum in den verschiedenen Arten der wallonischen Züchtungen (traditionelle, geschlossene Betriebe auf Spaltenkonstruktion, auf Stroh oder Sägemehl, Freiland- und Biobetriebe) zu bestimmen und das Ausmaß der Leberverletzungen im Schlachhof zu messen. Diese Studie soll auch ermitteln, welche anderen Parasiten in der Endphase der Mast nachgewiesen werden. Die Proben werden nach dem Zufallsprinzip entnommen, anlässlich der Besuche in den wallonischen Schlachthöfen, über einen Zeitraum von maximal 3 Monaten gruppiert und bei maximal 70 Betrieben, aller Arten, deren Fleisch in der Wallonie gemästet wurde. Für jeden Betrieb, von dem ein Los an der Studie teilgenommen hat, wird ein Fragebogen ausgefüllt.

Eine Zusammenarbeit ARSIA & Schweineklinik der ULg