Die richtige Verwendung der elektronischen Ohrmarke

Vor 4 Jahren hat die ARSIA die Initiative ergriffen und den Einsatz der elektronischen Kennzeichnung der Rinder verallgemeinert. Wie kann sie aufgewertet werden?

Bereits vor 12 Jahren hat das französische ‚Institut de l’Elevage‘ (IDELE) gezeigt, dass die elektronische Identifizierung ( E-Id ) von Rindern die tägliche Arbeit vereinfacht, die zu sammelnden Informationen zuverlässiger macht und die Rückverfolgbarkeit verbessert.

In der Nutztierhaltung kann die elektronische Kennzeichnung bereits bei der Fütterung von Tieren in Verbindung mit Futterautomaten (Milch- oder Futterautomaten – MA und FA) eingesetzt werden. Aber auch nachgelagert, für Veterinäre, Milchkontrolleure, Händler, Transporteure, Sammelstellen, Märkte, Schlachthöfe, Abdeckereien, usw., die in kurzer Zeit viele Informationen verwalten müssen, ermöglicht es offensichtliche Vorteile in Bezug auf die Zuverlässigkeit der Informationen, die Sicherheit, die Gesundheitsüberwachung und die Produktivität, und das bei relativ geringen Gesamtkosten.

Die individuelle Nutzung der E-Id fördert die Effizienz der Rückverfolgbarkeit für die gesamte Branche

Fest steht, dass die elektronische Identifizierung Lösungen für alle Arten von Zuchttieren bietet, von denen einige für größere Bestände oder solche mit automatisierter Verwaltung sinnvoller sind. Auch die nachgelagerten Betreiber des Sektors sind stark an der elektronischen Identifizierung interessiert, aber auf ihrer Ebene erfordert ihre Nutzung eine Verallgemeinerung. Tatsächlich ist ein System, in dem elektronische und traditionelle Kennzeichnung nebeneinander existieren, für die Strukturen der Händler und die Verwaltung ihrer Aktivitäten nicht wirklich von Interesse.

Wenn die Verwendung der E-Id durch die Züchter nur freiwillig und nicht verpflichtend ist, wird es nicht möglich sein, kurz- oder mittelfristig eine ausreichend große Verbreitung für die kollektive Nutzung zu erreichen. Dies ist derzeit die Situation auf nationaler Ebene, wobei die flämischen Züchter und Tierhalter leicht hinter ihren wallonischen Kollegen zurückbleiben.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die auf dem internationalen Markt geforderte Überwachung des Gesundheitszustands und die strenge Verwaltung des Status, die allgemeine Einführung der elektronischen Kennzeichnung rechtfertigen werden.

Die Entmaterialisierung des Rinderpasses, begünstigt durch die allgemeine elektronische Identifizierung

Bis zur endgültigen Umsetzung der Entmaterialisierung werden der Rinderpass und sein Strichcode bis heute verwendet, um die Weitergabe von Tieridentifikationsdaten in jeder Phase ihrer Verbringungen sicherzustellen. Allerdings hat sich gezeigt, dass dieses Verfahren regelmäßig zu Fehlern bei der Registrierung führt, da nicht das Tier selbst, sondern das Begleitdokument gescannt wird, wobei die Gefahr besteht, dass es sich um ein unzureichendes Dokument handelt.

Bei der Entmaterialisierung werden zwar weiterhin Informationen zur Rückverfolgbarkeit jedes einzelnen Tieres benötigt, doch werden diese wesentlich sicherer sein, da sie aus der elektronischen Identifizierung generiert werden. Der Zugang zu den Informationen erfolgt dann über eine automatische Abfrage der Datenbanken; der Landwirt wird schnell und fast in Echtzeit über die zuverlässigsten Informationen zur Rückverfolgbarkeit und zum Gesundheitszustand verfügen. Dies wird auch die Gesundheitsüberwachung der Rinder verstärken und erleichtern.

Einige Beispiele für die Verwendung der offiziellen elektronischen Identifizierung

>

Please follow and like us: