Atypische Myopathie – Geben wir im Herbst auf unsere Wiederkäuer acht !

Die atypische Myopathie hat bereits mehr als 3000 Pferde in Europa befallen. Doch sie bedroht auch unsere Wiederkäuer !

Es handelt sich um eine schwere und tödliche Lebensmittelvergiftung der Pferde auf der Weide. Die Krankheit bricht nach der Einnahme von Giftstoffen aus den Samen des Bergahorns, Samaras genannt ( siehe Abbildung unten ) aus, und dies im Herbst !

Die Ahorn-Arten unserer Regionen erkennen

Weder der Spitzahorn, noch der Feldahorn enthalten Toxine. Die Ahornarten sind an ihren Blättern zu erkennen; sie besitzen immer 5 Blattlappen, die Ränder sind beim Berg-Ahorn gezackt, beim Spitz-Ahorn spitz und beim Feld-Ahorn glatt und kleiner. Ist der Mutterbaum nicht sichtbar, können Ahorne anhand ihrer Samaras unterschieden werden. Die Samaras des Bergahorns haben einen konvexen Rücken.

 

Welches Risiko besteht für unsere Wiederkäuer ?

Derzeit scheint das Risiko im Vergleich zu den Equiden gering zu sein. Für die kleinen oder großen Wiederkäuer, die in der Nähe von Bergahorn weiden, ist es dennoch real, da die Anzahl der gemeldeten Fälle stetig ansteigt.

Wie kann die Krankheit vermieden werden ?

Ohne spezifische Behandlung bleibt unsere beste Waffe die Prävention, indem man weiß, wie man den giftigen Ahorn (Bergahorn) von den anderen Ahornbäumen (Spitz- und Feldahorn) unterscheiden kann (siehe Abbildung oben) und indem man die Weiden auf die Anwesenheit von Samaras überprüft.

Welche Symptome ?

Sie sind vielfältig und variabel, je nach Tierart… dunkler Urin, allgemeine Schwäche, Zittern, liegende Position, Esslust oder Appetitlosigkeit, Speichelfluss, kongestive Schleimhäute, Fieber.

Praktisch

WENN SIE EINEN FALL VERMUTEN, können andere Tiere auch gefährdet sein.

  • Verbringen oder stallen Sie die Tiere ein, um sie von dem giftigen Material zu entfernern und dies, vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember.
  • Überprüfen Sie die Weide auf die Anwesenheit von Samaras des Bergahorns.
  • Kontaktieren Sie Ihren Tierarzt für eine erste Untersuchung und je nach seiner Meinung, Entnahme von Blutproben, die für die Diagnose notwendig sind.
  • Kontaktieren Sie die ARSIA um einen kostenlosen Besuch des Lieferwagens im Falle des Todes eines Tieres anzufordern,
    • entweder per Telefon unter der Nummer 083 23 05 15 ( Option 1 )
    • oder indem Sie die erste Seite des Formulars FORM 64 « Projekt atypische Myopathie », welches auf unserer Internetseite heruntergeladen werden kann und Ihr Tierarzt ausfüllt, per E-Mail an ramassage.cadavre@arsia.be senden

Auf diese Weise helfen Sie uns, eine kollektive Wachsamkeit zu gewährleisten und wir helfen Ihnen, indem die Einsammlung und die Laboruntersuchungen kostenlos sind.

Please follow and like us: