Vorläufige Abrechnung der GAP-Hilfen – Kampagne 2019

Im Rahmen der vorläufigen Abrechnung der GAP-Hilfen der Kampagne 2019, welche vom FÖW Wallonie Landwirtschaft um den 20. Februar versandt wurde, wurden zahlreiche Züchter und Tierhalter, die gewisse Prämien erhalten, finanziell bestraft, insbesondere aufgrund von verspäteten Geburts- und Abgangsmeldungen an Sanitel.

Dem CERISE-Portal wurde öffentlich vorgeworfen, für diese Sanktionen verantwortlich zu sein, da zwischen Mitte April und Mitte Mai 2019 aufgrund von Synchronisationsproblemen mit Sanitel, die von der FASNK verursacht und verwaltet wurden, Computerinstabilitäten aufgetreten sind, was zu einem nachteiligen Kaskadeneffekt für die Registrierungsschnittstellen der Arsia geführt hat.
Dies betrifft vor allem die Benutzer von SaniLink (für die Datenübertragungen einer externen Software für die Bestandsverwaltung an Cerise: Ariane, Ceres, Gardian, Isagri, usw.).

Wenn sich herausstellt, dass Verstöße bei der Mitteilung an Sanitel zu Verzögerungen bei der Erklärung geführt haben, die den Züchtern in diesem Zeitraum nicht zuzurechnen sind, hat die Arsia die Möglichkeit, nach Überprüfung der Fristen, einen Beleg zu erstellen, der der Einreichung einer Beschwerde bei den Diensten der Wallonischen Region beigefügt werden kann.

Selbstverständlich kann diese Bescheinigung nur den Zeitraum der beanstandeten Instabilität abdecken. Für Registrierungen, die verspätet und außerhalb dieses Zeitraums getätigt wurden, kann solch ein Beleg nicht erstellt werden.

Die eventuelle Überarbeitung der Dossiers im Anschluss an die Beschwerde, unterliegen weiterhin der Zuständigkeit der betroffenen Dienste des FÖW Wallonie Landwirtschaft.

Die betroffenen Tierhalter können ihre Anfrage für die Bescheinigung per E-Mail an folgende Adresse senden mediation.plainte@arsia.be.

Please follow and like us: